Aktuelles

Schulreisen und Kennenlerntage – September 07

Die ersten und zweiten Klassen der Oberstufe Rebstein-Marbach verbrachten im Monat September erlebnisreiche Schulreisen und Kennenlerntage. Während die Schulreisen an einem Tag durchgeführt wurden, dauerte das Kennenlernlager zwei Tage mit Übernachtung in einem Lagerhaus oder einer Jugendherberge. Ziele waren das sich Näherkennenlernen und die Förderung des Klassengeists.

Kurzberichte /Interviews: Daria Grob, Angela Zuberbühler, Marianne Wegmüller 3sb

1sa

Nach der Velofahrt von Rebstein nach Kobelwald grillierte die Klasse 1sa im Wald und besuchte nach dem Lunch die Kristallhöhle. Als sie nach der langen Wanderung im Montlinger Schwamm ankamen, übernachteten sie in einem Berghaus. Am nächsten Morgen begaben sie sich zu Fuss wieder zurück nach Kobelwald. Beim Wichensteinseeli angekommen, grillierten sie ihren mitgebrachten Lunch. Mit dem Velo fuhren sie auf dem Heimweg am Glace-Shop in Altstätten vorbei und genossen dort ihr wohl verdientes Eis.

Marco Tobler 1sa: „Ich habe die Kennenlerntage sehr lustig gefunden. Das Wetter hat zwar nicht mitgespielt, aber Hauptsache war, dass wir es lustig hatten!“

1sb

Am Donnerstagnachmittag fuhr die Klasse 1sb motiviert mit dem Zug nach Staad. Dort besichtigte sie das Hundertwasserhaus und danach auch die berühmten Sandskulpturen in Rorschach. Abends bezogen die Schüler und Schülerinnen ihre Unterkunft in der Jungendherberge. Um 20.00 Uhr standen gemeinsame Spiele auf dem Programm und später unternahmen sie einen Abendspaziergang bei Fackellicht. Am nächsten Morgen vergnügten sie sich in der Badi mit Fussball und Volleyball. Danach stand die Rückreise mit dem Zug nach Rebstein an.

Luca Brack 1sb: „Ich habe die Kennenlerntage schön gefunden. Sehr gut war, dass wir viel gepokert haben. Das hat mir sehr gefallen.“

1ra

Die Klasse 1ra fuhr mit Bus und Zug nach Sargans und nahm dort ihr mitgebrachtes Mittagessen zu sich. Erfolgreich absolvierten  die Schüler und Schülerinnen gemeinsame Aktivitäten und freuten sich nach so einem anstrengenden Tag auf ihr Nachtessen. Die Klasse übernachtete im Pfadiheim in Sargans. Nach dem Morgenessen am nächsten Tag machten sie eine Wanderung im Gonzengebiet. Später fuhren sie mit dem Zug nach Rebstein zurück.

Sandra Galli und Tima Krasniqi 1ra: „Es hat uns gefallen, dass wir einen Postenlauf absolviert haben. Spass gemacht hat uns auch sehr, dass wir kochen durften. Der Spielabend war der Hammer.“

1rb

Nach der langen Fahrt mit der Appenzeller Bahn bis Gontenbad und der anschliessenden Wanderung auf dem Barfussweg bis zum Jakobsbad bezog die Klasse 1rb ihr Lagerhaus des Skiclubs Hackbüehl. Nach dem wohltuenden Mittagessen hatten die Schüler und Schülerinnen ihren Spass im Seilpark Jakobsbad. Zurück im Lagerhaus spielten sie nach dem Nachtessen  verschiedenste Spiele. Leider stand am nächsten Morgen auch schon wieder das Putzen und Aufräumen des Lagerhauses an.  Das Mittagessen genossen sie unterwegs an einer Grillstelle, als sie über die Scheidegg nach Appenzell zurückwanderten. Mit der Appenzellerbahn zurück in Altstätten, machten sie einen Zwischenhalt bei Herrn Allemann und genossen dort einen kleinen Apéro.

Anja Kuster 1rb: „Was uns weniger gefallen hat, war, dass wir sehr viel wandern mussten und es auch ziemlich kalt war. Aber im Grossen und Ganzen war es eine gute Gelegenheit sich näher kennen zu lernen.“

1rc

Die Klasse 1rc fuhr mit dem Velo nach Rorschach. Ihr Mittagessen genossen die Schüler und Schülerinnen am Bodensee. Dann gings weiter nach Goldach, wo sie ihre Gemeinschaftsunterkunft bezogen und gemeinsame Kennenlernaktivitäten durchführten. Nach dem selbst gekochten Abendessen und weiteren Spielen gingen sie zufrieden ins Bett. Am nächsten Morgen, nach dem allgemeinen Aufräumen, fuhr die Klasse 1rc mit dem Velo auf leicht geänderter Route wieder zurück.

Jasmin Von Sury 1rb: „Die Spiele am Abend waren eine tolle Sache, und wir hatten sehr viel Zeit uns näher kennen zu lernen.“

2sa

Die Klasse 2sa fuhr mit dem Zug nach Chur und von dort aus mit der Seilbahn nach Brambrüesch. Auf der Wanderung nach Churwalden picknickten sie auf der Bärenalp. Danach vergnügten sie sich im Hochseilpark und bei amüsanten Rodelfahrten ins Tal.

Annalena Schüler 2sa: „Die Schulreise ist sehr abwechslungsreich gewesen. Am besten habe ich auf jeden Fall die Rodelfahrt ins Tal gefunden! Es ist sehr lustig gewesen, vor allem weil der Lehrer behauptet hat, dass er schneller sei. Er war es aber gar nicht.:-)!“

2sb 

Die Klasse 2sb besuchte den Zoo in Zürich und liess im Masoala-Regenwald das tropische Klima, die für diesen Wald typischen Pflanzen und Tiere auf sich wirken. Nach einer Wanderung gelangten die Schüler an den Zürichsee, wo das Schiff für eine Rundfahrt auf sie wartete. Viele freuten sich vor der Rückkehr auf die Minishoppingtour an der Zürcher Bahnhofstrasse.

Lea Schapira 2sb: „Auf unserer Schulreise hat eine lockere und entspannte Atmosphäre geherrscht, die den ganzen Tag anhielt. Im Zoo haben wir uns auch auf einer Rutschbahn vergnügt. Das war sehr lustig. Die Schulreise hat mir super gut gefallen.“

2ra

Begonnen hat die Schulreise der Klasse 2ra mit einer Fahrradtour nach Dornbirn. Dort besuchten die Schüler und Schülerinnen die Ausstellung Inatura und verpflegten sich aus dem Rucksack. Danach hatten sie die Gelegenheit zu einem Stadtbummel, bei dem unter anderem Photos geschossen wurden. Mit dem Velo ging es weiter nach Hohenems, um dort eine Überraschung zu erleben: Sie genossen dort ihr Abendessen in einer Pizzeria.

Dominique Herzog 2ra: „Auf der Schulreise  ist es super gewesen! Vor allem mit Irina in der Stadt.“

2rb

Mit einer erlebnisreichen Kanufahrt auf dem Rhein, von Diessenhof nach Schaffhausen, hatte die Klasse 2rb ihren Schulreisetag verbracht. Das Mittagessen fand unterwegs bei einem kleinen Halt statt, wie auch die Gelegenheit, das abkühlende Wasser zu geniessen.

Damaris Halter 2rb: „Ich hab die Schulreise sehr schön gefunden. Wir haben grosses Glück gehabt mit dem Wetter und so hatten wir beim Kanufahren alle sehr viel Spass!“